Der Trauzeuge (1969)

Ein Autodrama in sechs Gängen

Autoren: Herbert Ernst und Aribert Neßlinger
Auftraggeber: Berliner Werbefunk GmbH
Produzent: Aribert Neßlinger, Herbert Ernst
Regie: Herbert Ernst
Drehbuch: Aribert Neßlinger, Herbert Ernst
Kameramann: Hans Georg Ullrich
Hauptdarsteller: Aribert Neßlinger
Weitere Darsteller: Rainer Brandt, Nanna Zimmermann, Hans Joachim Stenzel (zel), Udo Bergemann, Heinz Holl, Rossi Rittau, Annelie Jungermann, Wolfgang Seyda, Jürgen Wagner, Ernst Kuchling, Helmut Ruchatz, Kurt Glaser, Hartmunt Kunz.
Musik: Harald Winkler
Schnitt: Amato Oberberg

Presseartikel (Ausriss): Bei der Karikaturisten-Vollversammlung in der „Spitze“ sagte mein Kollege Ane zu mir: „Ich drehe einen neuen Film. Da is `ne dufte Rolle für dich drin. Willste mitspiel‘n?“ „Was is`n das für‘n Film?“ „Ulkich natürlich – so, wie ihn Buster Keaton gemacht hätte. Ein Film vom Kleinen Mann, der mit den Tücken des Alltags zu kämpfen hat. Das musst du dir so vorstellen: Vor dem Standesamt steht ein Brautpaar und wartet auf den Trauzeugen. Der Trauzeuge bin ich. Dunkler Anzug, Nelke im Knopfloch. Ich fahre los. Mit ‘ne Taxe. Komme zuerst in ein Verkehrs-Chaos, wegen eines Fußball-Spiels. Dann blockieren irräugige Milchreisbubis mit roten Fahnen die Fahrbahn. Ich kurbel das Taxi-Fenster runter, um zu sehen, was los ist. Da trifft mich der Strahl eines Wasserwerfers. So pitschnass kann ich nicht zum Standesamt. In einem Plätterei-Geschäft will ich schnell meinen Anzug bügeln lassen, muss aber warten, denn der Inhaber des Geschäfts ist ein Anhänger der AP-Null und muss erst nasse rote Fahnen trocken bügeln.“

Filmdaten: S/W-Film, 35 mm., 30 min.

Erstausstrahlung: 28.02.1969, 1. Programm (Fastnachtsbeitrag) Archiviert: Bundesarchiv – Filmarchiv